26.09.2019

Herbstanfang. Nicht nur für Motorradfahrer bedeutet das kürzere Tage, niedrigere Temperaturen und fallendes Laub. Doch auch vermehrt auftretender Regen macht eine Ausfahrt auf dem Motorrad unangenehmer. Doch den richtigen Biker hält nichts auf! Mit guten Reifen, sicherer Fahrtechnik und der passenden Kleidung, musst du auch bei Regen nicht auf den Fahrspaß verzichten.

Das richtige Fahren

Achte-auf-die-richtige-Fahrweise

Trockener Asphalt, kurvenreiche Straßen – der Traum eines jeden Motorradfahrers. Neigt sich der Sommer jedoch dem Ende zu, wird auch die Regenwahrscheinlichkeit größer. Besonders Kopfsteinpflaster oder Straßenmarkierungen können dann zur rutschigen Gefahr werden. Für den Motorradfahrer bedeutet das erhöhte Vorsicht. Bei nassem Wetter sollte vor allem auf die zu trockenen Straßen andere Fahrdynamik geachtet werden. Jetzt sind vor allem defensives Fahren und Ruhe geboten. Für Gas und Bremse bedarf es nun noch mehr Gefühl als ohnehin schon.

Darauf solltest du achten:

  • Vorsicht beim Kuppeln und Herunterschalten
  • Bleibe beim Einfahren in Kurven entspannt
  • Fahre keine riskanten Manöver
  • Achte auf den längeren Bremsweg bei Nässe

Bremsweg bei Nässe Motorrad

Die richtige Bekleidung

Regenbekleidung

Während bei leichtem Regen eine gut verarbeitete Motorradkombi vollkommen ausreichend ist, werden bei starken Güssen Regenjacke und -Hose sinnvoll. Vor allem gilt hier die Funktionalität. Die Regenbekleidung sollte bequem über die Motorrad-Ausrüstung gezogen werden können, um auch bei plötzlich einsetzenden Regenschauern schnell gerüstet zu sein. Achte vor dem Kauf auf folgendes, um keinen nassen Reinfall zu erleben:

  • Einteilig oder zweiteilig? Mit welcher Variante kommst du besser klar?
  • Nähte und Reißverschlüsse sollten gut verarbeitet und abgedichtet sein
  • Ist die Arm- und Beinlänge ausreichend? Schließlich soll es ja nicht reinregnen können.

Warnweste

Vor allem im Herbst geht der Regen häufig mit Dunkelheit einher. Was folgt sind schlechtere Sichtbedingungen auf den Straßen. Um da im Scheinwerferlicht der Verkehrsteilnehmer besser aufzufallen, sind Warnwesten ausgesprochen praktisch. Sie verbessern die Sichtbarkeit und erhöhen dadurch deine Sicherheit.

Nierengurt

Da es mit dem einsetzenden Regen auf dem Motorrad auch kühler wird, bietet sich für ein entspanntes Fahrgefühl auch ein Nierengürtel an. Dieser schützt vor einer Unterkühlung von Muskeln und Organen während der Fahrt und verhindert so Verspannungen oder Schmerzen.

Visier

Auch der Helm kann maßgeblich zu einem besseren Fahrerlebnis bei Regen beitragen. Besonders auch bei kühleren Temperaturen beschlägt das Visier durch die Atemluft sehr leicht. Hier kommt es vor allem auf die richtige Visier-Art an. Empfehlenswert sind Pinlock-Visiere, die in den meisten Helmen problemlos nachgerüstet werden können. Durch deren Beschichtung wird ein Beschlagen behindert.

die-richtige-Ausrüstung-hilft

Fazit: Regen auf dem Motorrad – kein Hindernis

Damit dir Regen auf dem Motorrad nicht den Fahrspaß nimmt, solltest du vor allem im Herbst gut vorbereitet sein. Dazu zählt neben einer sicheren und vorausschauenden Fahrweise auch die richtige Kleidung. Denn nichts ist unangenehmer, als eine Fahrt mit nasser Kleidung. Weitere Tipps für Motorradfahren im Herbst findest du in unserem Blogbeitrag.

Tipps Motorradfahren bei Regen